• Nächster Termin:
    Mit Zick & Zack auf Geschichtenreise
    Freitag, 08.07.2022 um 15:00 Uhr
  • Montessorischule Grafenwiesen

Mai 2022

Ein bildhafter Rückblick auf letzte Woche erzählt von abenteuerlichen Reisen mit über 500 kleinen und großen Held*innen in einem Heldenreise-Seminar in der Mohr-Villa Freimann, in 3x “Mit Zick & Zack auf Geschichtenreise” in der Grundschule an der Ittlingerstraße, im Mitspinntheater auf dem Hogenberplatz in Laim, in der mixxit ImproShow im ExpeRIEMent Kopfbau in der Messestadt sowie bei der KIFINALE des Bezirksjugendrings Schwaben im Filmhaus Huber in Türkheim.

Jetzt werden die Koffer kurz gelüftet und in Erinnerung an die einzigartigen Geschichten geschwelgt, die das Publikum mit uns ersponnen hat.

So. 28.11.2021 theater … und  so fort, München.

Der Haifischorka Hainrich lebte in einem ganz besonders süßen Süßwasser. Alles war voller Gummibärchenalgen, Marshmallowsteine und Zuckerwattekorallen. Hainrich liebte es zwischen den Süßigkeiten hin und her zu schwimmen, denn da konnte ihm niemand was tun – und Hainrich war sehr ängstlich. Doch am heutigen Tag berichtete der klitzekleine Wassergeist davon, dass Erik der böse Hai, in den Gewässern unterwegs ist und alle Süßigkeiten abrupft und für sich sammelt. Hainrich ist der einzige der da helfen kann. Von der alten Freundin Qualle bekam er sowohl einen Zaubertrank, der ihn in einen mutigen Tintenfisch verwandelte, als auch ein paar Brennnesselblätter, die Haie ganz und garnicht mögen.
Erik hatte sich beim superklebrigen Riesenlutscher eingerichtet und gerade wieder Zuckerwatte abgezupft, als Hainrich den Hai Erik voller Mut stellte. Doch kurz bevor Erik verschwinden wollte, verwandelte sich Hainrich wieder in den ängstlichen Süßigkeiten liebenden Haifischorka zurück, schleckte am Riesenlutscher und blieb hoffnungslos kleben. Zu allem (Un)Glück entdeckte Erik auch noch die Brennnesselblätter, hielt sie für Gummibärchen und verschlang sie alle auf einen Happs. Doch die sauer-picksenden Brennnesselblätter schüttelten und rüttelten den Hai Erik so sehr, dass ihm seine Steuerflosse abfiel und er nur noch geradeaus gegen einen Stein schwimmen konnte. Er kam keinen Meter mehr weiter. Also vereinbarten Hainrich und Erik, dass der Hai so fest gegen Hainrich schwimmt, dass der sich vom Riesenlutscher befreien kann. Dafür richtet Hainrich den Hai Erik in Richtung nach Haus aus, so dass er wieder in sein Salzwasser zurückschwimmen kann. So wurde es schließlich auch gemacht und Hainrich kehrte als mutigster Haifischorka des ganzen Ozeans in sein Süßgewässer zurück!

Die Vorstellung spielte im Bühnenbild von Wildnis, einer Produktion des theater … und  so fort.

Di. 28.09.2021 Gemeindebibliothek Neufahrn b. Freising.

Im Bibliotheksschiff in Neufahrn hatte Fee Mila den morgigen Geburtstag ihrer besten Freundin Lara vergessen und nun keine Zeit mehr die gewünschte Erdbeerschokolade zu besorgen. Die einzige Chance bestand darin, dass Mila wieder mal zaubert. Doch vor langer Zeit hat sie einmal aus Versehen ihr Zauberbuch weggezaubert, das nun bei Gogo in der Wüste liegt, der alles Weggezauberte verbrennt, um sich über den Flammen Essen zuzubereiten. Mila macht sich also mit einem alten Zauberstab auf den Weg in die Wüste, wird verschüttet, von einem Kamel gerettet und kann im Tausch gegen den Zauberstab ihr Zauberbuch zurückbekommen. Als Dankeschön und zum Schutz aller weggezauberten Dinge schenkte sie Gogo einen alten Zauberspruch, mit dem er sich leckerstes Essen herbeizaubern kann. Seitdem kann man auch wieder herbeizaubern, was man einst weggezaubert hat. Und Mila konnte Lara eine rechtzeitig eine siebenstöckige Erdbeerschokotorte zaubern und ihr damit einen wunderschönen Geburtstag bescheren.

Di. 28.09.2021 Ernst-Barlach-Schule München.

In der Aula der Ernst-Barlach-Schule pflegte Diesellok D-10 gerade seinen Rasen, als eine riesige Lavalawine das Zuhause von D-10 und seinen Freunden bedrohte. Da half nur der Weg zum großen Meer, um Wasser zu holen. Doch das Meer wird von bösen Welsen bewacht. Mit kleinen Kätzchen als Mutmacher und einem großen Wassertank als Wagon machte sich D-10 dennoch auf den Weg. Mit einem Säckchen voll Zaubersamen konnte D-10 im Meer so viele Wasserpflanzen wachsen lassen, dass die fiesen Welse ihn nicht mehr sehen und D-10 trockenen Reifens das Wasser einladen konnte. So konnte die Lava zuhause schnell gelöscht und das Dorf gerettet werden.

Diese Vorstellung fand im Rahmen der Theater(Spiel)Welten in München statt. Theater(Spiel)Welten ist ein Projekt von PA/SPIELkultur e.V. in Kooperation mit dem Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern e.V. und KulturRaum München e.V. mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. 

Mo. 27.09.2021 Milbertshofener Kinder- und Jugendland.

Im Garten des Milbertshofener Kinder- und Jugendlands musste Popelchen, wohnhaft in einer nasenförmigen Berghöhle in Mats(ch), seine Heimat vom Matschmonster befreien. Das gemeine Monster macht ständig alle Kinder wieder dreckig macht, sobald sie sich gewaschen haben. Mit dem Zaubertuch aus Seifenkonzentrat des 00-Bewohners mit Putzfimmel kann Popelchen das Matschmonster überzeugen, dass die Welt glänzend auch sehr schön ist. Seitdem spielt das Monster erst im Matsch, putzt dann alles wieder sauber, spielt im Matsch, putzt sauber, spielt im Matsch …

Diese Vorstellung fand im Rahmen der Theater(Spiel)Welten in München statt. Theater(Spiel)Welten ist ein Projekt von PA/SPIELkultur e.V. in Kooperation mit dem Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern e.V. und KulturRaum München e.V. mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. 

Mo. 27.09.2021 Ernst-Barlach-Schule München.

Wichtel Luka lebt in einem Wald aus dem immer Musik erklingt. Im Klang der Melodien knabbert Luka am liebsten Karotten. Doch eines Tages hat Hase Leni in einem Anfall von Appetit alle Karotten aufgegessen. Nun bleibt dem Wichtel nichts anderes übrig als in das innerste des Waldes auf den höchsten Baum zu klettern – so sagte ein weiser Bergmönch. Denn dort auf dem Baum wachsen die besten Karottensamen. Luka hat allerdings schreckliche Höhenangst, doch er entdeckt, dass  er mit Musik seine Angst überwinden kann und klettert bis nach ganz oben auf den Baum. Doch der Baum wird von einer fiesen Eule bewacht. Kein Problem für Luka, der sie flotten Rhythmen zum Tanzen bewegt und damit ablenkt. So bekommt er alle Samen, die er wieder zuhause angekommen mit Leni pflanzt. Und schlussendlich haben die beiden bald wieder Karotten ohne Ende.

Diese Vorstellung fand im Rahmen der Theater(Spiel)Welten in München statt. Theater(Spiel)Welten ist ein Projekt von PA/SPIELkultur e.V. in Kooperation mit dem Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern e.V. und KulturRaum München e.V. mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. 

Sa. 31.07.2021 München-Giesing.

Mit ein paar Handgriffen verwandelte sich der öffentliche Spielplatz in Giesing ein Theater und mit der Fantasie der Kinder in einen Dschungel in dem ein tiefschwarzes Schloss steht. In diesem Schloss berichtet ein herbeigezauberter Drache dem kleinen Troll K. K. Puh von einem großen Problem in der Zauberwelt, dessen Ursprung nicht klar ist. Es lässt sich einfach nichts mehr herbeizaubern. Ein alter weiser Pups weiß allerdings immer wo die Probleme zu finden sind. Nämlich beim Keulendino in der Höhle hinter dem alten Ahornbaum. Beim Keulendino angekommen ist schnell klar, wo das Problem liegt. Seine Zaubersprüche bewirken immer das Gegenteil. So sorgt er beim Versuch, die Tür zur Zauberwelt zu öffnen nur dafür, dass sich das Schloss noch fester verschließt. K. K. Puh lenkt den Dino mit einer geschenkten Babykeule ab, zaubert das Schloss zu – und damit die Tür ganz weit auf. So sind wieder alle Zauberwesen befreit, die auch gleich mit auf ein großes Fest in den Dschungel kommen.

Sa. 24.07.2021 Freilichttheater in Inning am Holz.
Damit hatte Vinz sicher nicht gerechnet: Kaum hat es sich Vinz in seinem Bierkrug am Strand gemütlich gemacht kommt Vinz Ling, der coole Hai, und berichtet von einem sinkenden Segelboot auf dem eine seltene Lieferung mit bayerischen Getränken gelagert ist. Der alte Höhlentaucher  von der Nachbarinsel wusste bereits Bescheid, dass das Schiff gegen einen Felsen gefahren ist und hat Vinz mit der notwendigen Tiefseeausrüstung ausgestattet. Doch im tiefen Meer lauern unzählige gruselige Meerestiere. Vor allem die klackernden Krebse treiben Vinz schnell in die Flucht und direkt in die 8 Arme von Pömpel, dem Octopus. Der sichert kurzerhand seine Mithilfe zu.

Am Schiff angekommen ist klar, dass die beiden es nun mit dem fiesen Kapitän Blubb zu tun haben, der nicht nur das gute Bier sondern die gesamte Getränkelieferung lieber im Meer versenkt, als es auf die Insel zu bringen. Deshalb hat er das Boot gegen den Felsen gelenkt. Während Blubb mit aller Kraft versucht das Leck dicht zu halten, wird Vinz vom Kapitän in ein Fin gesteckt, das schrecklich stinkt – und alles schien verloren. Doch nach dem Motto “Einfach mal abtauchen” sprang Vinz in den triefenden Gulli des Fins, tauchte unter dem Boot hindurch, überraschte den Kapitän von hinten und sperrte denselben in seinen Fin ein. Mit Hilfe aller Meeresbewohner konnte die Lieferung sicher an den Inselstrand gebracht werden. So muss auch in nächster Zeit auf der Insel im Meer niemand durstig sein!

Eine abenteuerliche Geschichtenreise mit Sophie Hechler, Michael Dietrich, Florian Schwartz und den Ideen der Kinder aus Maisach und Umgebung. Danke Stefan Voglhuber für die Einladung und die Organisation!

Di. 12.07.2021 Grundschule Gernlinden.

Auf der Homepage der Grundschule Gernlinden findet man folgenden Bericht:
“Das Mitmachtheater im Rahmen der Projektwoche begeisterte die Kinder besonders. Die beiden Schauspieler:innen improvisierten gemeinsam mit den Kindern ein zauberhaftes und fantasievolles Theaterstück. Immer wieder fragten sie die Kinder, wie ihre Geschichte weitergehen soll und wer darin welche Rolle innehat. Mit viel Witz, Musik und großer Ausdruckskraft entstand eine lebhafte Geschichte.

Die Geschichte spielte im Lidl. Dort tanzten Lebensmittel in den Regalen und der Zauberer Fritz versuchte sich verzweifelt jede Nacht in eine Pommes zu verwandeln. Zauberer Fritzs Freund und Tigeraffe Hans Peter unternahmen alles, abgelaufene, traurige Lebensmittel zu retten! Der Supermarktleiter suchte Hilfe in Afrika auf dem höchsten Berg, auf dem ein Netto stand. So reiste der Zauberer Fritz in seinem Rennwagen mit Hilfe der Kinder kurzer Hand nach Afrika. Dort öffnete er die Tür mit einem Kuscheltierschlüssel und traf einen alten Kühlschrank. Der Kühlschrank suchte ohnehin eine neue Aufgabe und rettete die tanzenden Lebensmittel.

Theater für Kinder und mit Kindern. Am Ende gab es einen großen Applaus. So soll es sein und darf gerne wiederholt werden.”

So. 20.06.2021 Hühnerleiter e.V., Maisach.
Über 30 Grad hatte es nicht nur im Bürgerzentrum Gernlinden, sondern auch im Süßigkeitenland, der Heimat von Schoki, dem Schokoladenmonster. Am heimischen Waldsee ist ein Haus passiert und der darin befindliche Ofen heizt so stark, dass es immer heißer wird im ganzen Zuckerland, in dem sogar der Strom aus Zucker ist (Achtung: Das ist nur im Süßigkeitenland so!). Damit von Schoki und sein Freund Bonboni nicht gänzlich schmelzen, muss schnell die Ursache, bekämpft werden – nämlich der Gummiwolf, der mit den Bäumen rund um den Waldsee das Haus einheizt, damit es seine Gitarre schön warm hat. Der alte Gummibär hat Schoki dafür nicht nur einen Handschuh mitgegeben, sondern auch den Rat, immer an sich zu glauben. Die Worte “Ich mach das, mach ich das, ich das mach!” im Kopf, kämpft sich Schoki durch die klebrige Marshmallow-Straße und landet bei dem Gummiwolf. Dieser verliert vor Schreck seine tiefe Stimme und klingt plötzlich ganz süß. Dank des Handschuhs darf Schoki auch das weiche Fell des Wolfs streicheln, was ihn noch mehr besänftigt. So sehr, dass in Schoki sogar zu sich einlädt. Gemeinsam löschen sie das Feuer im Haus, denn jetzt hat Wolfi einen echten Freund und nicht nur eine Gitarre, die er jetzt nur noch nutzt, um für Schoki Lieder zu singen. Somit sinken auch schnell wieder die Temperaturen und das Süßigkeitenland ist gerettet!

Eine abenteuerliche Geschichtenreise mit Graciette Justo und Michael Dietrich und den Ideen der Kinder aus Maisach und Umgebung.