ZickundZack_Flyer2017II

Aktueller Flyer - Oktober 2017 bis März 2018 Download (Foto: Daniela Pfeil)

Mit Zick & Zack auf Geschichtenreise - Pressefoto (3)

 Pressefoto
 "Graci, Michi, Zick & Zack - Rahmen"
 Download (Speichern unter...)
 (Foto: Jan Schmiedel)

 Pressefoto
 "Graci und Michi - Auf dem Schiff"
 Download (Speichern unter...)
 (Foto: Jan Schmiedel)

 Pressefoto
 "Graci und Michi - Beobachtung"
 Download (Speichern unter...)
 (Foto: Jan Schmiedel)

 Pressefoto
 "Zick & Zack"
 Download (Speichern unter...)
 (Foto: Jan Schmiedel)

Und jederzeit mehr auf Anfrage bei Michael Dietrich unter
Tel. 0173 3566203 oder per E-Mail an presse@mitspinntheater.de


17-05-30_Z&Z_VA_Pfaffenhofener Kurier

Presseecho

Der Pfaffenhofener Kurier schreibt über unser Wochenende auf der Gartenschau: "Einen guten Griff machten die Veranstalter des Kinderfestivals mit dem Münchner "Zick & Zack"-Mitspinntheater, das nur ganz wenige Requisiten braucht, auf Klamauk verzichtet und gezielt auf die eigene Fantasie der kleinen Zuschauer setzt. Die Kinder waren es, die die beiden Akteure in Riesenschmetterling und Raben verwandelten und auf der Blumenwiese viele Abenteuer erleben ließen.
Noch mehr eigene Ideen konnten die Kinder dann im Improvisationstheater-Workshop im Grünen Klassenzimmer weiter entwickeln. Die vierjährige Lea, die mit den Eltern aus München zur Gartenschau gereist war, wollte dabei weder Pony noch Prinzessin sein: "Ich bin ein Quastenflosser!"
(Pfaffenhofener Kurier)


Presseecho

„Eine Geschichte, die auf Basis seiner eigenen Ideen entstanden ist, vergisst ein Kind nicht mehr.“
(Süddeutsche Zeitung)


SZVE20072404MSS_2000_6974_01_01

14-10-21_mixxit_ZZ_Schwabniederhofen_MuenchnerMerkur

„Es scheint so einfach zu sein: den sprechenden Socken soll eine Geschichte vorgelesen werden, dazu hat man angeblich ein Buch in einem Koffer mitgebracht, der sich aber als leer herausstellt. Und nun muss dringend eine Geschichte her. Dazu werden die Kinder befragt, und das wirklich überraschende an der ganzen Improvisation ist, dass jeder noch so kuriose Vorschlag sofort angenommen wird. Da wird nicht gelenkt und manipuliert, um dann doch eine vorher grob geplante Geschichte zu spielen, sondern es werden die skurrilsten Szenarien zugelassen, und das macht das Ganze nicht nur unglaublich abwechslungsreich und fantasievoll, sondern man ist total erstaunt, dass eine solche Geschichte überhaupt fließend und irgendwie sinnvoll zu Stande kommen kann.“
(Münchner Merkur)